Fahrradstraße

Die Humboldstraße ist ein Erfolg für den Radverkehr. Die Anzahl der Fahrradfahrer hat sich gesteigert. Die Humboldtstraße stärkt die Ost-West Achse und auch die Nord-Süd Achse, die über Graf-Moltke-Straße und Sankt-Jürgenstraße dargestellt wird. Die Radwege, die vorher existierten, wurden durch die vielen Nebenstraßen regelmäßig unterbrochen, was gefährdend war und auch den Fahrkomfort minderte. Gleichwohl ist die Situation durch die PKW nicht optimal, sodass insbesondere durchschnittliche und junge wie alte Radfahrer im Wohlgefühl wie auch faktisch in der Sicherheit beeinträchtigt werden. Die Kreuzungen müssen alle optimiert werden. Verkehrspoltisch kein 10 zu 0 sondern eher ein 7 zu 3. An anderen Stellen in der Stadt mit mehr Verkehr müssen für große breite Radwege wie in Kopenhagen Grünstreifen wie Parkstreifen entfernt werden.

3 Kommentare

  1. Fahrradstraßen sind auf jeden Fall ein Anfang, mutiger wären allerdings richtige Radachsen ohne Autos. Hier ist Bremen im Vergleich zu anderen Städten ziemlich weit hinten in der Diskussion. Zudem müssten Autofahrer*innen besser auf das Konzept Radstraße hingewiesen werden, denn viele kennen überhaupt nicht die hier geltenden Verkehrsregeln (Tempo 30 usw.).

  2. Fahrradstraßen sind ein Anfang, mutiger wären allerdings richtige Radachsen ohne Autos. Hier ist Bremen im Vergleich zu anderen Städten ziemlich weit hinten in der Diskussion. Zudem müssten Autofahrer*innen besser auf das Konzept Radstraße hingewiesen werden, denn viele kennen überhaupt nicht die hier geltenden Verkehrsregeln (Tempo 30 usw.).

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.